Vom La Plata nach Westfalen

Vom La Plata nach Westfalen

Nahir Stefanía Neibirt (26) macht seit Februar 2019 einen Freiwilligendienst, genauer gesagt ein Diakonisches Jahr International, in der Ev. Kirchengemeinde Bottrop.

Sie ist im Bereich der Offenen Ganztagsschule „Fürstenberg Schule“ eingesetzt, in der sie mit den Kindern spielt, sie bei den Hausaufgaben begleitet und die Mitarbeiter*innen im Alltag unterstützt. Außerdem ist sie im Konfirmandenunterricht der Kirchengemeinde und an verschiedenen Aktionen mit Kindern und Jugendlichen beteiligt.

Bevor Nahir nach Deutschland kam, studierte sie in Buenos Aires Management in Politik, Schule und Sozialwesen. Zum Abschluss fehlen ihr nur noch wenige Klausuren, die sie nach ihrer Rückkehr schreiben wird. Für einen Freiwilligendienst in Deutschland hat sie sich entschieden, weil sie zum einen die Kultur und die Sprache besser (kennen-) lernen will, zum anderen aber auch, weil es ihr die Chance bietet, einen Einblick in die Praxis Sozialer Arbeit und in ein anderes System zu bekommen, der ihr eine andere Perspektive auf die Arbeit in Argentinien ermöglicht.

In der Gemeinde ist Nahir gut angekommen. Sie hat sich und ihre Heimat vorgestellt und die Menschen waren sehr interessiert. „Sie haben zwar nicht probiert Mate zu trinken, aber sonst ist meine Präsentation sehr gut angekommen“, sagt sie.

Das Beste am Freiwilligendienst ist „die Möglichkeit neue Leute kennenzulernen, die Dir den Blick öffnen, um noch mehr darüber nachzudenken und zu bemerken, was mit der Person gegenüber passiert“, sagt Nahir.

Auch andere Gemeinden und Einrichtungen sollten die Chance nutzen und jungen Leuten einen Freiwilligendienstes bieten, weil der kulturelle Austausch für beide Seiten bereichernd ist.  „Es kommt nur eine Person, aber eigentlich kommen viele Personen mit dieser zusammen: deine Familie, deine Freunde“, sagt Nahir. Es ist die Möglichkeit über den Tellerrand hinaus zu schauen und voneinander zu lernen. Dies bestätigt auch Anne Hanhörster, Pfarrerin der Ev. Kirchengemeinde Bottrop. Sie ist sich sicher: „Nahir wird Spuren hinterlassen!“. Miteinander kochen, tanzen, spielen, sich über Politik, Kultur, Glauben und Gesellschaft austauschen, miteinander leben – das alles fördert das gegenseitige Verständnis und baut die Zurückhaltung gegenüber dem Fremden ab. Man geht aufeinander zu, auch wenn das in Westfalen immer etwas länger dauert.

Natürlich gibt es im Zusammenleben auch immer wieder mal Missverständnisse; manche sorgten für viel Gelächter. So zum Beispiel als Martina, eine weitere Freiwillige aus Südamerika, zu Besuch kam. Nahir wollte Brote für unterwegs einpacken. Für ihre eigenen Brote benutzte sie Butterbrotpapier. Für Martina allerdings fragte sie nach einer Alternative, da diese Veganerin ist und deshalb BUTTER(brot)papier nicht nutzen wollte. „Wenn da Butter verarbeitet ist, ist es ja nicht vegan.“

Insgesamt sei der Freiwilligendienst eine große Bereicherung und es sei sehr „spannend Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Christen in aller Welt zu entdecken“, sagt Anne Hanhörster.

Die Evangelische Kirche von Westfalen hat schon lange eine Partnerschaft mit der Evangelischen Kirche am La Plata in Argentinien, Paraguay und Uruguay. Über diese Partnerschaft entstand das Freiwilligenprogramm, das Diakonische Jahr International, das durch das Amt für Jugendarbeit der EKvW (AfJ) und das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) getragen wird. In jedem Jahr reisen junge Menschen über das weltwärts-Programm aus Deutschland an den La Plata und umgekehrt. Sie unterstützen die Mitarbeitenden in den sozialen Einrichtungen der beiden Kirchen für ein Jahr und lernen dort Land und Leute kennen.

Für die nächsten Jahrgänge sucht das Amt für Jugendarbeit weitere Einrichtungen und Gemeinden in Westfalen, die bereit sind,  Freiwillige aus Südamerika aufzunehmen.

Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich gerne bei Kirsten Potz (MÖWe) Tel.: 0 52 04 - 922 99 64, kirsten.potz(at)moewe-westfalen.de oder Ute Gerdom (AfJ) Tel.: 02304-755224, ute.gerdom(at)afj-ekvw.de für weitere Informationen!

Text: Lisa Praß – Diakonisches Jahr International

Foto: Michael Bokelmann

Jetzt schon für Sommer 2020 bewerben!

Bewirb Dich jetzt für DEIN Jahr ab Sommer 2020!

Alle Infos hier.

Finde deine Stelle

Auf ein-jahr-freiwillig.de findest du auch unsere internationalen Stellen in Italien, Argentinien und Paraguay.

Infoflyer downloaden


Veranstalter

Amt für Jugendarbeit der EKvW (AfJ) und Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe)

Ansprechpersonen

Lisa Praß
Referentin DJI im AfJ
Tel.: 0 23 04 - 7 55-278
lisa.prass(at)afj-ekvw.de

Kirsten Potz
Pfarrerin MÖWe
Tel.: 0 52 04 - 922 99 64
kirsten.potz(at)moewe-westfalen.de