Argentinien & Paraguay

Dein Freiwilligendienst in Argentinien oder Paraguay

Der Dienst in Südamerika hat einen entwicklungspolitischen Schwerpunkt und findet im Rahmen des weltwärts-Programms statt. Der Einsatz erfolgt in sozialen Projekten, welche die Menschen im Alltag unterstützen, z. B. in Jugendzentren, Kindergärten und Gemeinden. Alle Freiwilligen arbeiten als zusätzliche Kräfte in den Projekten.

Die Einsatzplätze und Projekte gehören zu kirchlichen Initiativen und Gemeinschaften und sind insgesamt Teil der diakonischen Arbeit der Iglesia Evangélica del Río de la Plata (IERP), unserer Partnerkirche.
Die Einsatzplätze befinden sich in Buenos Aires, den umliegenden Städten, in Mar del Plata und weiter im Norden  Argentiniens sowie in Ciudad del Este, Paraguay.

Für einen Dienst in Südamerika solltest du...

  • einen Haupt- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Fachabitur/Abitur haben
  • zwischen 18 und 28 Jahren alt sein
  • Grundkenntnisse in Spanisch nachweisen können
  • Flexibilität für eine neue, unbekannte Lebenssituation mitbringen
  • motiviert und engagiert sein

Einsatzstellen in Argentinien

Die folgenden Einsatzstellenbeschreibungen sind Momentaufnahmen und können sich ändern!

Fundación Angelelli, Buenos Aires

Die Einrichtung ist eines von vier Jugendzentren in Florencio Varela, das sich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zwischen 4 und 20 Jahren widmet. Die größte Zielgruppe sind Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren. Die Fundacion Angelelli arbeitet in den armen, dicht besiedelten und spannungsreichen Vierteln der Stadt und betreibt neben den Jugendzentren aktive Gemeinwesenarbeit mit den Bewohnern der Viertel (u.a. Gesundheitsversorgung, Erwachsenenbildung).

Die Freiwilligen begleiten und betreuen die Angebote der Jugendzentren (u.a. Hausaufgabenhilfe, Sport, Basteln) und können sich nach Absprache mit eigenen Angeboten einbringen.

Bilinguale Schule Takuapí, Ruíz de Montoya, Missiones

Die bilinguale Schule Takuapí gehört zur Ev. Kirche am Rio de la Plata und befindet sich innerhalb einer Indigenen-Gemeinde etwas 5 km vom Ort Ruíz de Montoya entfernt. Etwa 100 Schülerinnen und Schüler besuchen die Schule und lernen hier bilingual (Spanisch und Guaraní).

Die Freiwilligen helfen u.a. im Unterricht und bei Schulveranstaltungen mit, unterstützen die Lehrkräfte in den verschiedenen Klassen und Stufen und einzelne Kinder und haben die Möglichkeit, eigene Kurse (z.B. Musik, Deutsch) anzubieten.

Die Bilingualität der Schülerinnen und Schüler macht erweiterte Sprachkenntnisse (Spanisch) der Freiwilligen notwendig.

Kindertagesstätte in Quilmes, Buenos Aires

Bei der Arbeit in der Kindertagesstätte geht es vornehmlich um die Betreuung von Kindern aus schwierigen sozialen Verhältnissen.

Die Freiwilligen unterstützen die Erzieher*innen in einer der Gruppen (U3 bis Fünfjährige) und helfen bei der Gestaltung geplanter Aktivitäten. Sie bereiten Spiele selbstständig vor, erledigen Einkäufe und helfen bei der Vorbereitung von Mahlzeiten.

Kindertagesstätte und Gemeinde in Gualeguaychú, Entre Rios

Die Kindertagesstätte in Gualeguaychú wurde von Müttern des Viertels gegründet, um eine Betreuung der Kinder zu ermöglichen, während z.T. beide Elternteile berufstätig sind. Auch heute noch werden die Erzieherinnen durch die Mitarbeit von Müttern aus der Nachbarschaft unterstützt.

Die Freiwilligen sind an einigen Wochentagen in der KiTa eingesetzt. Ergänzend arbeiten sie bei Angeboten der Gemeinde mit bzw. haben die Möglichkeit eigene Angebote für Kinder und Jugendliche in der Gemeinde zu gestalten.

Hogar Granja Emanuel, Gualeguaychú

Die Granja Emanuel ist eine, von einer Stiftung getragene, Einrichtung für Jungen und Männer mit Behinderung, die aus verschiedenen Gründen nicht bei ihren Familien leben können. 

In der Granja leben bis zu 40 Jugendliche und Erwachsene (meist zwischen 25 und 70 Jahren). Sie werden durch ein professionelles Team aus den Bereichen Pflege, Physiotherapie und Pädagogik betreut. Die meisten Bewohner nehmen vormittags an den Angeboten der integrativen Schule im Ort teil, einige verbleiben aber auch in der Einrichtung.

Die Freiwilligen unterstützen das Team bei verschiedenen Angeboten, helfen bei der Betreuung und bieten eigene Beschäftigungsangebote an (z. B. basteln, Musik etc.).

Da es sich bei den Bewohnern ausschließlich um Jungen und Männer handelt, müssen die Freiwilligen ebenfalls männlich sein.

Arca de Noé, Mar del Plata

Die Kirchengemeinde Iglesia Reformada en Mar del Plata "Arca de Noé" bietet in einem sozialen Brennpunkt in Mar del Plata  für Kinder (8-12 J.) und Jugendliche (12-16) schulische Unterstützung, Hausaufgabenhilfe, sowie Freizeitgestaltung und Musikunterricht an. Daneben wird ein Secondhand-Laden betrieben in dem günstige Kleidung und Haushaltsartikel angeboten werden.

Die Biografien der Kinder und Jugendlichen sind meist durch Armut, Gewalt und dem Fehlen stabiler Familienstrukturen geprägt. Durch die Angebote der Gemeinde lernen die Kinder stabile und verlässliche Strukturen kennen und bekommen Unterstützung in schulischen sowie musikalischen Bereichen. 

Die/der Freiwillige unterstützt die Mitarbeiterin der Gemeinde in der Gruppenarbeit, Hausaufgabenhilfe und Nachmittagsbetreuung und darüber hinaus in dem sie/er auch eigene Angebote und Aktivitäten durchführt. Einmal wöchentlich arbeitet die/der Freiwillige im Secondhand-Laden mit.

Einsatzstelle in Paraguay

Santa Teresa, Ciudad del Este

Das Centro Abierto Santa Teresa bietet ,,Kompensierende Bildungsangebote” für Kinder im Schulalter (6-13 Jahre) an. Das Projekt legt den Fokus auf verschiedene Komponeten: gegenseitige Wertschätzung, Sport, Artistik, Ernährung, Vertiefung der Sprach- und Mathematikkenntnisse und viele mehr.

Die täglichen Aktivitäten werden von Erzieher/-innen in einem Vormittags- und einem Nachmittagsturnus mit je 100 Kindern durchgeführt.

Die Freiwilligen arbeiten im Team bei den Angeboten des Projektes mit. Zu Beginn gilt es, die Strukturen und Angebote kennen zu lernen. Danach haben sie die Möglichkeit, auch eigene Angebote zu verwirklichen.


Argentinien - Land und Leute

Argentinien ist eine Republik und der zweitgrößte Staat in Südamerika. Das Land hat ca. 43 Millionen Einwohner, wovon rund 13 Millionen Menschen in der Hauptstadt Buenos Aires und ihrer Umgebung leben. 

Argentinien hat viel zu bieten:  die lebensfrohen Menschen,  die kulturelle Vielfalt zwischen Volksmusik und HipHop, Künstler aller Bereiche und eine Landschaft, die alles bietet, von Tropen bis zum Gletscher.

Zugleich ist Argentinien ein herausforderndes Land. Die Schere zwischen Arm und Reich ist groß, es gibt viele Menschen, die unter der Armutsgrenze leben, im Gegensatz dazu gehören Argentiniens Top Manager zu den bestverdienendsten Menschen der Welt.

 

 

Jetzt bewerben!

Bis zum 31.10.2018 für den Jahrgang 2019/20.

Alle Infos hier.

Infoflyer downloaden


Partner

Veranstalter

Amt für Jugendarbeit der EKvW (AfJ) und Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe)

Ansprechpersonen

Lisa Praß
Referentin DJI im AfJ
Tel.: 0 23 04 - 7 55-278
lisa.prass(at)afj-ekvw.de

Kirsten Potz
Pfarrerin MÖWe
Tel.: 0 52 04 - 922 99 64
kirsten.potz(at)moewe-westfalen.de